Fandom

GuttenPlag Wiki

Fragment 348 101-109

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare3 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 348, Zeilen: 101-109
Original:
Seite(n): 19f, Zeilen:

genauerem Hinsehen hapert es aber nicht nur an der Proportionalität; es fehlt vielmehr ein entscheidender Aspekt des Konsoziationalismus, nämlich die systematische Einbeziehung auch, wenn nicht gar vor allem der nicht-territorialen Gesellschaftssegmente. Das europäische Elitenkartell ist eindimensional territorial und damit ‚föderativ‘: Machtteilung, Proportionalität und Autonomie gelten nur für die Mitgliedstaaten; Eliten aus den übrigen Segmenten sind nicht einbezogen, verfügen über keine Einspruchsrechte, setzen ihre Ansprüche am besten durch Liaison mit der einen oder anderen Regierung durch. (2) Der europäische Konsoziationalismus ist einseitig ‚bürokratisch‘ und gilt vor allem angelsächsischen Beobachtern als größtes Demokratisierungshindernis.“

genauerem Hinsehen hapert es aber nicht nur an der Proportionalität; es fehlt vielmehr ein entscheidender Aspekt des Konsoziationalismus, nämlich die systematische Einbeziehung auch, wenn nicht gar vor allem der nicht-territorialen Gesellschaftssegmente. Das europäische Elitenkartell ist eindimensional territorial und damit ‘föderativ’: Machtteilung, Proportionalität und Autonomie gelten nur für die Mitgliedstaaten; Eliten aus den übrigen Segmenten sind nicht einbezogen, verfügen über keine Einspruchsrechte, setzen ihre Ansprüche am besten durch Liaison mit der einen oder anderen Regierung durch. (2) Der europäische Konsoziationalismus ist einseitig ‘bürokratisch’ (Schmidt 2000, 41 ff.) und gilt vor allem angelsächsischen Beobachtern als größtes Demokratisierungshindernis.

Kategorie
KeinPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Heidrun Abromeit, Ein Maß für Demokratie. Europäische Demokratien im Vergleich, 2001.
Link
http://aei.pitt.edu/281/1/pw_76.pdf
Anmerkung
Ordnungsgemäßes Zitat.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki