FANDOM


Gutti sueppchen.jpg
Gutti macht bundesmwehr.jpg

Einleitung: Copygate - Humor, Satire & Co.Bearbeiten

Die Plagiatsaffäre hat eine neue Dimension der politischen und wissenschaftlichen Diskussion eröffnet, die sich insbesondere an diesem GuttenPlag zeigt: nie zuvor wurden in einer Angelegenheit primär akademischer, sekundär politische Institutionen eine solche Bandbreite von Möglichkeiten zum Meinungsaustausch genutzt: von einfachen Facebook 'Klicks', über Online- und Telefonumfragen, verschiedene Vermittlungsformen der klassischen Medien, von Einzelnen oder Gruppen amateurhaft oder professionell hergestellte und im Internet publizierte Bilder, Videos und Musik, Kabarett, Karnevalswagen und Demonstrationen, die sich u.a. arabischer nonverbaler Gesten bedienten, bis hin zu wissenschaftlichen Abhandlungen. Und selten zuvor wurden Diskussionen zu einem Politikum in einer solchen Bandbreite an Kommunikationsstilen geführt. Ein Auschnitt aus dem Spektrum dieser Kommunikationsstile (und mit diesem korrespondierender Medien) wird auf dieser Seite gewürdigt: Humor in Form von Satire, karnevalistischen oder Aprilscherzen, politischem Kabarett, Spottgedichten, Witzen u.v.m. begleitete die Affäre von Anfang an.


Kabarett, Glossen und SatireBearbeiten

Juni 2011Bearbeiten

  • Stern.de: Theoooo, mir foarn jetzt weg (Django Asül) "Irgendwann musste es so kommen. Theodor zu Guttenberg hat endgültig die Schnauze voll Deutschland. Das Ausmaß an Langmut, das er seiner Heimat entgegenbrachte, war ohnehin schon fast unwirklich und nur durch die adelige Genetik erklärbar. Aber irgendwann schlägt es eben auch einem Adeligen die Krone ins Gesicht, wenn er dem Fass so lange beim Überlaufen zusehen muss. Er hat keine Lust mehr, Theo gegen den Rest der Welt zu spielen. Und darum will zu Guttenberg weg." (11.06.2011)

Mai 2011Bearbeiten

  • Deutschlandradio Kultur: Die Mimikry der Trockennasenaffen (Arno Orzessek) Glosse „zur Titelsucht der zu Guttenbergs, Saß' und Koch-Mehrins“ nach Veröffentlichung des Abschlussberichts der Universität Bayreuth und der Nominierung GuttenPlags für den Grimme Online Award. (11.05.2011)
  • Nachrichten aus Neubrandenburg: Satire Guttenberg weist Vorwürfe energisch zurück (uwe) "Okay, die korrekte Angabe der Quelle ist mir dann auch hier irgendwie durchgerutscht. Ich habe ja schon dargestellt, dass ich unter Stress dazu neige, "Blödsinn", "Peinlichkeiten" und "gravierende Fehler" am Fließband zu produzieren und dass da ein paar Hundert vergessene Quellenangaben auf 400 Seiten bei meiner etwas schluderigen Arbeitsweise locker drin sind. Aber nun gut, ich bin ja auch nur ein Mensch. Aber für meine eigenen Zwecke bewusst missbraucht habe ich den wissenschaftlichen Dienst des Bundestags nicht." Diese schlüssige Einlassung des Ex-Ministers und Ex-Doktors dürfte nicht so leicht widerlegbar sein." (01.05.2011)

April 2011Bearbeiten

  • Financial Times Deutschland: Das Letzte: Doktoren aller Parteien, verteidigt euch! (Glosse von Ulrike Sosalla) "Reden ist Blech, das hat uns Karl-Theodor zu Guttenberg gelehrt. Aber Schweigen ist auch nicht immer Gold. Falls die promovierte Historikerin Silvana Koch-Mehrin sich daher doch noch entschließen sollte, ihre wohl sehr liberal verfertigte Dissertation ein zweites Mal zu verteidigen, hätten wir da ein paar Ideen. Eine Verteidigungsrede." (13.04.2011)
  • inFranken: Django Asül über das Guttenberg-Moratorium (Corina Erk) "Und freilich darf auch die Plagiatsaffäre zu Guttenbergs nicht fehlen, der sich neben seinem Doktor- wohl auch den Adelstitel auf der Internetseite "Lug-und-Trug.de" erschlichen hätte und sich momentan in einem Moratoriumszustand befinde." (02.04.2011)
  • Main Post: Zeug gibt‘s In einem Wildpark in Schweinfurt war ein Keiler nach Guttenberg benannt worden. Interessant ist an dieser Stelle: "Weil die (alte) Tafel mit dem Portrait des Namenspatrons noch einige Zeit nach dem amtlichen Aberkennungsakt den Doktortitel trug, verunstalteten einige Besucher bei ihren Abkratz-Versuchen die blecherne Urkunde zum Namenspatronat derart, dass man sich zu einer völlig neuen Tafel entschied." (24.04.2011)
  • Sächsische Zeitung: Kolumne: Doktorente (Thomas Bärsch) "Nichts aber ist peinlicher, als sich und dem Publikum eingestehen zu müssen, dass die am 2. April als Aprilscherz enttarnte Meldung vom 1. April gar nicht falsch war. Vor allem unerfahrene Redakteure entscheiden sich gern für die Wettervorhersage, weil die garantiert nie stimmt. ... Viel mutiger ist es, Nachrichten wie „Uni Bayreuth verleiht Ehrendoktorwürde an Karl-Theodor zu Guttenberg“ zum Aprilscherz zu küren. Allerdings ist es auch verdammt riskant." (02.04.2011)
  • Spiegel: Spam: Gutti packt die Wahrheit aus "Mit einem in weiten Teilen selbst verfassten Fax hat Karl-Theodor zu Guttenberg jetzt die Uni Bayreuth unter Beschuss genommen: Da steht alles über seine Ex-Doktorarbeit drin! SPAM liegt das hoch entlastende Dokument exklusiv vor." (28.04.2011)

1. Teil: Gutti packt die Wahrheit aus

2. Teil: Üble Nachrede

3. Teil: Prominente Fürsprecher

4. Teil: Eindeutige Expertisen

5. Teil: Blütenweiße Blätter

6. Teil: Unverantwortliche Verantwortliche

7. Teil: Tückische Feinde

8. Teil: Klare Worte

  • Stuttgarter Zeitung: Raidt schreibt: Lieber Osterhase! "Widersprüchliche Aussagen gibt es hingegen vonseiten der Hasen. Zwei Langohren waren sich einig, unter den Jägern Karl-Theodor zu Guttenberg gesichtet zu haben. Ein dritter Hase widersprach dieser Einschätzung vehement - die Ähnlichkeit zum Freiherrn sei zwar enorm, er könne das Original jedoch jederzeit von einer Kopie unterscheiden. Von zehn befragten Hasen gaben drei an, noch nie von einem zu Guttenberg gehört zu haben. Sie hätten sich jedoch schon gewundert, warum der fragliche Mann eine Schutzweste trug. (...) Die Gruppe der Osterhasen sagt, (...) sie hätten auch in diesem Jahr alle Pfoten voll zu tun. Immer wieder müssten sie Kindern erklären, dass sie weder Eier legten noch diese selbst bemalten. Vielen sei der Unterschied zwischen einem Schokoladenhasen und einem echten Tier kaum mehr zu vermitteln." (23.04.2011)
  • WDR: Mitternachtsspitzen "......wie für das bundesdeutsche Inland, das derzeit nur von einer Schlagzeile dominiert wird: Karl-Theodor Freiherr Xerox zu Guttenberg, Angela Merkels schöngeistiger Plagiatenor mit der schneidigen Stimme und dem nicht ganz so akkuraten Erinnerungsvermögen, hat endlich gemerkt, dass er abgeschrieben ist. Weil er abgeschrieben hat." (2.04.2011)
  • DerWesten: Titelschutz: Netz-Blick auf Gutti und auf unsere Zukunft (Katrin Scheib). (04.04.2011)
  • Youtube: Guttenberg - Das hohe Tier Video (hochgeladen von MrFolojo am 16.04.2011)

April, AprilBearbeiten

Zeitungsenten am 1. April 2011:

siehe auch GuttenPlag Wiki Forum: Dr.hc für Guttenberg von Uni Salzburg!


März 2011Bearbeiten

  • Bayerischer Rundfunk: Nockherberg 2011 - Guttenberg und Söder Video zum Starkbieranstich am 23.03.2011 (hochgeladen 25.03.2011)
  • Deutschlandfunk: Mit Deep Purple von der politischen Bühne (Catrin Stövesand) Glosse: „Wohlwollende Stimmen gehen davon aus, dass der Baron mit dieser Musikwahl verdeutlichen möchte, dass er sich trotz aller Unkenrufe sehr wohl mit Zitaten auskennt.“ - Tondokument dazu: Smoke on the Water, gespielt von dem Musikkorps der Bundeswehr. (20.03.2011)
  • Ganz München: Salvatorprobe 2011: Politiker derbleck'n am Nockherberg „Auf dem Nockherberg“ – Die Starkbierprobe am 23.03.2011. 'Bavaria' (Luise Kinseher) zu Markus Söder: "Freust Du Dich eigentlich, dass Gutti nicht mehr da ist, Markus? Wenn Gutti das Telefonbuch vorgelesen hat, hat es geheißen, er hat eine wegweisende Rede gehalten und wenn Du eine wegweisende Rede hältst, also jetzt mal rein hypothetisch, dann meint jeder, Du willst ihm einen Gebrauchtwagen ohne Getriebe andrehen. Das ist schon gemein irgendwie, gell? Alles, was der Gutti hatte, Glamour, Rhetorik, Ausstrahlung war ihm irgendwie angeboren, gegeben! Dafür hast Du Dir alles, was Dir fehlt, hart erarbeitet!"
  • Main-Post Würzburg: Kamel und Doktorspiele (Frank Weichhan). Glosse. „Die Doktorspiele sind beendet, das Phänomen Karl-Theodor mit dem Dissertationshintergrund hat sich auf sein Schloss zurückgezogen.“ (4.03.2011)
  • Spiegel Online: Nachgefragt: Hat Google Karl-Theodor gedeckt? "SPAM sprach mit Doktorvater Professor Dr. Dr. h.c. mult. Peter Häberle" (Satire) (8.03.2011)
  • Stern: Und jetzt ... Django Asül: Guttenberg hätte alles überstrahlt Satire von Django Asül "Aus Bayern sind wiederum kritische Stimmen zu vernehmen, die behaupten, mit zu Guttenberg als Atomminister wäre ein Moratorium nicht nötig gewesen. Denn der Baron überstrahle nämlich alle und alles. Hardliner freunden sich bereits mit der Idee an, in Zukunft Atomkraftwerke nur noch in Schurkenstaaten zu bauen, weil im Falle eines Unglücks es keine Unschuldigen treffen würde. Letzten Endes sollte vielleicht auch der Verbraucher umdenken. Statt Strom aus Kernenergie sollte lieber nur der langweilige Strom aus der guten, alten Steckdose benutzt werden." (16.03.2011)
  • Stern: Und jetzt... - Was Guttenberg und Gaddafi eint (Django Asül) Satire „Demokratie ist ja gut und schön - aber freie Presse? Besser nicht. Gaddafi weiß das. Putin auch. Nun hat Guttenberg seine Lektion gelernt.“ (2.03.2011)
  • süddeutsche: Nockherberg: Guttenberg und der GAU (Astrid Becker)"Die Macher des Derbleckens arbeiten jedenfalls noch hart an ihren Szenen. Von Nachtschichten berichtet Singspiel-Autor und -Regisseur Alfons Biedermann. Karl-Theodor zu Guttenbergs Abgang von der politischen Bühne nennt er eine unglaubliche Gelegenheit: "Eine Figur so brechen zu sehen, das kriegt man als Drehbuchautor nicht oft." Allerdings bereite ihm Guttenberg auch viel Mehrarbeit: "Letztlich musste ich nun das ganze Buch neu schreiben." (15.03.2011)
  • X3 Spezial (ARD): Jasmin trifft: zu Guttenberg Video "Im Interview am lauschigen Kamin plaudert der Ex-Kanzler der Herzen mit Jasmin Al-Safi über seine Zukunft. Eine sensible Charakterstudie (sic!) von Olli Durke." (13.03.2011)
  • ZDF Heute Show: Guttenberg - Zapfenstreich und Gutti-Fans (11.03.2011) mit Gernot Hassknecht zum Thema Gutti-Fans

Februar 2011Bearbeiten


Januar 2011Bearbeiten


'Guttengate' als Thema im Karneval / in der FastnachtBearbeiten

  • Berliner Morgenpost (20.02.2011): Guttenberg glänzt im Karneval trotz Abwesenheit (Kristian Frigelj) „Ordensritter statt Doktor – Guttenberg sollte vom Aachener Karnevalsverein ausgezeichnet werden. Statt ihm kam sein Bruder – und überzeugte mit seinem Debüt.“
  • ntv (hochgeladen von politikpestreload am 07.03.2011): Guttenberg geköpft Video Kölner Rosenmontagsumzug 2011
  • RP online (08.03.2011): Guttenberg Top-Thema im Karneval "Der Zank über die abgeschriebene Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg hat den früheren Verteidigungsminister zur besonderen Zielscheibe der Karnevalisten gemacht. Bei den großen Rosenmontagsumzügen in Düsseldorf, Köln und Mainz verspotteten die Narren den gescheiterten CSU-Star. Zu sehen war Guttenberg in Düsseldorf als Terror-Pilot, der sich mit einem Kampfjet ins Kanzleramt stürzt. Motto des Wagens: "Merkels 11. September". In Köln hieß es "Kopieren statt studieren". Guttenbergs Kopf hing im Kopierapparat fest. Die Mainzer Narren brachten die Kanzlerin mit ins Spiel: Guttenberg wurde von ihr als Voodoo-Puppe mit Nadeln traktiert. Am Rande aller Karnevalszüge waren Guttenberg-Doubles unterwegs – mehr oder weniger originell kostümiert, manchmal reichte Gel im Haar. (...) Die Reaktionen auf die zum Teil provokanten Darstellungen waren geteilt."
  • Südwest Presse (08.03.2011): Guttenberg schlägt alles "Gerade Guttenberg war in den großen Umzügen am Rhein ein Thema. Vor Millionen Zuschauern. (...) Der Guttenberg-Rücktritt hatte den Kölner Wagenbauern einiges abverlangt. Im ersten Entwurf sollte er sich mit Angela Merkel um die Kanzlerschaft zanken. Mit dem Aufflammen der Plagiatsaffäre musste er auf dem Karnevalswagen um seine akademischen Weihen ringen. Und nach dem Rücktritt wurde die Pappmaschee-Figur des Politikers kurzerhand mit der Motorsäge geköpft und der smarte CSU-Mann auf dem Festwagen zum Fotokopierer mit 'Fußnoten' umfunktioniert. Reichlich Guttenberg gab es auch in Kölns jeckem Fußvolk: "Ein alter Nadelstreifenanzug meines Vaters, dazu eine Tube Haargel - das ideale Last-Minute-Kostüm", sagte Marco Küppers, der sich als falscher Ex-Minister ins Getümmel warf. Sogar junge Frauen machten sich als Guttenberg zurecht: 'Die Pomade ist zwar ekelig, aber als Verkleidung macht Guttenberg voll Spaß', fand die 20-jährige Serena, die sich in den 'Hosenanzug vom ersten Vorstellungsgespräch' gezwängt hatte (...) In Mainz hatte man Guttenberg noch nachträglich in einen Motivwagen eingebaut. Eine Voodoo-Puppe in 'Angies Voodoo Lounge' trug seinen Namen und wurde dort von der Kanzlerin mit Nadeln gestochen. Gewohnt bissig nahmen die Düsseldorfer Jecken die Politik auf die Schippe: Bruchpilot Guttenberg, der einen Bundeswehrjet ins Kanzleramt steuert und damit Merkel ihren "11. September" beschert."
  • Süddeutsche (07.03.2011): Viel Politik am Rosenmontag,
  • stern.de (07.03.2011): Rosenmontagszüge So lachen die Jecken über Guttenberg Fotostrecke.
  • stern.de (02.03.2011): Karneval in Mainz: Merkel quält Guttenberg mit Voodoo Video "Der Karneval steht vor der Tür und die Narren schrecken auch vor satirischen Politikszenen nicht zurück. Auf den Motivwagen der Rosenmontagsumzüge überzeugen sie mit einer Merkelfigur, die eine Voodoo-Puppe mit Namen zu Guttenberg quält."
  • Youtube Video von stiduz (hochgeladen am 13.3.2011): Guttenberg an der Berner Fasnacht (manche gehen als Guttenberg auf die Fastnacht)
  • Youtube Video von cumavayo (hochgeladen am 08.03.2011): Thema Guttenberg beim Kölner Karnevalsumzug 2011

siehe auch: Den Titel kann ihm keiner nehmen und Die Narren entdecken "Graf Aldi"


SpottdemosBearbeiten

Einen ausführlicher Pressespiegel zu den ernstgemeinten (?) und spöttischen Demonstrationen 'Pro-Guttenberg' finden Sie im Pressespiegel zu den Pro-Guttenberg Demos am 05.03.2011


Bilder, Cartoons und KarikaturenBearbeiten

  • Externes Archiv von GuttenPlagerInnen erstellter satirischer Bilder:

SonstigesBearbeiten


mehr in GuttenPlagBearbeiten

Gereimtes und Ungereimtes

Spottlieder & andere Musicalia

Witze und Sprüche

Sonstiges bei GuttenPlag

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki