Fandom

GuttenPlag Wiki

Guttenberg-2006/267

< Guttenberg-2006

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU

von Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende


Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 01-03
Original:
Seite(n): 3, Zeilen: 09-12

interpretations of the constitution, both to advance and defend their goals. Individual voters can also join in the interpretive process by taking the time before casting their ballots to leam about and judge the validity of specific items on candidates’ platforms.“ [773: W.F. Murphy, Constitutional Interpretation as Constitutional Creation, 1999 –2000 Harry Eckstein Lecture, Princeton 2000, www.democ.uci.edu/ democ/ papers/ murphy.htm. [...]]

interpretations of the constitution, both to advance and defend their goals. Individual voters can also join in the interpretive process by taking the time before casting their ballots to learn about and judge the validity of specific items on candidates' platforms.

Kategorie
KeinPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Zuerst wird ein Absatz aus der Quelle korrekt zitiert, die folgenden Absätze sind als Übersetzungsplagiat kopiert.
Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 04-14
Original:
Seite(n): 3, Zeilen: 14-20

Einige Beispiele außergerichtlicher Verfassungsinterpretation sollen die Geltungskraft dieser Aussage diesseits und jenseits des Atlantiks unterstreichen. 1861 setzte A. Lincoln einen Markstein interpretatorischer Tätigkeit außerhalb des obersten Gerichtshofs als er feststellte: „I hold, that in contemplation of universal law, and of the Constitution, the Union of these States is perpetual.“ [774] Diese Auslegung war freilich nicht vollends abwegig, allerdings zu jener Zeit weder offensichtlich noch unbedingt allerorts populär. Da das Verfassungsdokument Lincolns Sätze textlich nicht explizit zu stützen wußte, soll erneut die Präambel der Verfassung in Erinnerung gerufen werden, in der es unter anderem heißt „[...]in Order to form a more perfect Union[...]“. Es ist also weder von einer allein „perfect“ geschweige denn von einer „perpetual Union“ die Rede. [775]

Indeed, the single most important piece of American constitutional interpretation was made by Abraham Lincoln in April, 1861 when he said: "I hold, that in contemplation of universal law, and of the Constitution, the Union of these States is perpetual."[9] This interpretation was not unreasonable, but neither was it obvious at that time. The constitutional document contained no such language. Among its express objectives was the creation of "a more perfect Union," not a "perfect union" and certainly not a perpetual union.

Kategorie
ÜbersetzungsPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 15-17
Original:
Seite(n): 3, Zeilen: 24-27

Das zweite Exempel mag ungewöhnlich erscheinen und doch ist es Abbild verfassungsinterpretatorischer Tätigkeit. Im Jahre 1936 wirkte die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung als „Verfassungsinterpret“ als sie entgegen massiver

Furthermore, one can argue that in 1936 the American electorate did its own constitutional interpretation. Despite massive judicial rejection of the New Deal as illegitimate, voters in 46 of the then 48 states re-elected Franklin Roosevelt by a landslide.

Kategorie
ÜbersetzungsPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 103-123
Original:
Seite(n): 13, Zeilen: 22-43

Siehe auch W.F. Murphy/ J.E. Fleming/ S.A. Barber, American Constitutional Interpretation, 2 nd ed., 1995, Part III; W.F. Murphy, Who Shall Interpret the Constitution?, in: 48 Review of Politics, 1986, S. 401 ff.; ders., Constitutions, Constitutionalism, and Democracy, in: D. Greenberg / S.N. Katz / M.B. Oliviero / S.C. Wheatley (eds.), Constitutionalism and Democracy, 1993, S. 14 ff. jeweils mit weiteren Nachweisen. Entsprechend seines Einsatzes für eine „representative“ und gegen eine „constitutional democracy“ Demokratie tendiert etwa R.A. Dahl zu einer Interpretationsvorherrschaft der gewählten gesetzgebenden Körperschaft, die sich einer Prüfung lediglich durch die Wahlen auszusetzen habe. Ein richterliches Einschreiten wäre höchstens vertretbar, um einen reibungslosen Ablauf der Wahlprozesse zu gewährleisten „for an independent body to strike down laws that seriously damage rights and interests that[,] while not external to the democratic process[,] are demonstrably necessary to it would not seem to constitute a violation of the democratic process.“, vgl. ders., Democracy end Ist Critics, 1989, S. 191. Ähnlich M. Walzer, Philosophy and Democracy, in: 9 Political Theory (1981), S. 379 ff. 397: „The judges must hold themselves as closely as they can to the decisions of the democratic assembly, enforcing first of all the basic political rights that serve to sustain the character of the assembly and protecting its members from discriminatory legislation. They are not to enforce rights beyond these unless authorized to do so by a democratic decision.“ Eine solche Nähe der Richterschaft zu politischen Entscheidungen erleichtert jedoch in der Regel die Rechtfertigung jeglicher Interpretation der Verfassung, zu dieser Problematik umfassend J.H. Ely, Democracy & Distrust, 1980.

8. See, for instance, Walter F. Murphy, James E. Fleming, and Sotirios A. Barber, American Constitutional Interpretation (2d ed; Westbury, NY: Foundation Press, 1995), Part III; Murphy, "Who Shall Interpret the Constitution?" 48 Review of Politics. 401 (1986); and Murphy, "Constitutions, Constitutionalism, and Democracy," in Douglas Greenberg, Stanley N. Katz, Melanie Beth Oliviero, and Steven C. Wheatley, eds., Constitutionalism and Democracy (New York: Oxford University Press, 1993), pp. 14-17. Because of his commitment to representative democracy and opposition to constitutional democracy, at least constitutional democracy maintained other than through political culture and democratic political processes, Robert A. Dahl would give to an elected legislature full interpretive authority, subject only to checks through open electoral processes. Reluctantly, however, he would (like Michael Walzer) allow judges to intervene to ensure that those processes were in fact open: "for an independent body to strike down laws that seriously damage rights and interests that[,] while not external to the democratic process[,] are demonstrably necessary to it would not seem to constitute a violation of the democratic process." Democracy and Its Critics (New Haven: Yale University Press, 1989), p. 191. Walzer says: "The judges must hold themselves as closely as they can to the decisions of the democratic assembly, enforcing first of all the basic political rights that serve to sustain the character of the assembly and protecting its members from discriminatory legislation. They are not to enforce rights beyond these unless authorized to do so by a democratic decision." "Philosophy and Democracy," 9 Political Theory 379, 397 (1981). But, as John Hart Ely has - perhaps unintentionally - demonstrated, authorizing judges to police political processes inevitably justifies their engaging in much substantive constitutional interpretation. Democracy & Distrust (Cambridge: Harvard University Press, 1980).

Kategorie
ÜbersetzungsPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Text gehört zu der Fußnote 773, die an ähnlicher Stelle wie die Fußnote 8 des Originals platziert ist.
Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 124-125
Original:
Seite(n): 14, Zeilen: 01-02

[774] A. Lincoln, First Inaugural Address, in: R.P. Basler (Hrsg.), The Collected Works of Abraham Lincoln, Vol. IV 1953, S. 262 f.

9. "First Inaugural Address," Roy P. Basler, ed., The Collected Works of Abraham Lincoln (New Brunswick, NJ: Rutgers University Press), IV, 262-271.

Kategorie
ÜbersetzungsPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Die Fußnote wurde mit dem dazugehörigen Text kopiert, sie befindet sich an der gleichen Stelle.
Untersuchte Arbeit:
Seite(n): 267, Zeilen: 126-129
Original:
Seite(n): 3, Zeilen: 19-22

[775] Die folgenden vier Jahre Civil War und dessen Ergebnis straften Lincolns Interpretation – wenngleich bis heute patriotisch bejubelt – im Grunde Lügen. Die Nation, die letztlich aus diesem Konflikt erwuchs, wies auch erhebliche Unterschiede zu den (mehr oder weniger) „united states“ vor dem Bürgerkrieg auf.

That Lincoln's interpretation, as magnificent as modern Americans may deem it, was both contestable and contested was demonstrated by the ensuing four years of civil war; the outcome was a near thing. And the nation that emerged from this conflict was quite different from the (more or less) united states that entered it.

Kategorie
ÜbersetzungsPlagiat
Im Literaturverzeichnis referenziert
ja
Übernommen aus
Murphy 2000
Link
Murphy 2000
Anmerkung
Auslagerung eines Absatzes des Originaltextes in eine Fußnote.
vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Diese Seite wurde gesichtet durch: Erstsichter: Annerr (Sichtungsergebnis: Gut)
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Kahrl, Zeitstempel: 20110426191607

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki