Fandom

GuttenPlag Wiki

Plagiatsaffäre: 27. Februar 2011 - 28. Februar 2011

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentar1 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Diese Seite wurde für den Pressespiegel angelegt. Nach Umstellung des Pressespiegels auf Semantic MediaWiki sind diese Seiten geschützt und archiviert, und sollten nicht mehr bearbeitet oder verlinkt werden.


28. Februar 2011

  • FAZ.NET: Affäre Guttenberg: Der doppelte Guttenberg (Christian Geyer) "Kann zu Guttenberg gleichzeitig ein wissenschaftlicher Hochstapler und ein Verteidigungsminister sein? Die Bundesregierung macht sich diese Zwei-Körper-Theorie naiv zu eigen und nimmt einen gefährlichen Vertrauensverlust in die Demokratie in Kauf." Kommentar
  • FAZ.NET: Der Fall Guttenberg: Befehl und Ungehorsam“ (Berthold Kohler) Die Kanzlerin hat sich in eine Lage manövriert, in der sie nicht mehr viel gewinnen kann. Eine Reichshälfte vergrätzt sie immer: diejenige, die Guttenberg für den größten lebenden Politiker hält; oder diejenige, die glaubt, dass Werte wichtiger sind als Heldengestalten, auch im bürgerlichen Lager. Kommentar
  • FAZ.NET: Debatte über zu Guttenberg: Schavan: Plagiats-Affäre keine Lappalie (FAZ.NET mit oll. sowie dpa/AFP) "Auch sie „schäme sich nicht nur heimlich“ für das, was da passiert sei, sagt Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Sie verstehe den Unmut in der Wissenschaft über die Plagiats-Affäre. Gleichwohl habe zu Guttenberg „eine zweite Chance verdient“."
  • FAZ.NET: Urteil zu Plagiat-Vergehen: „In soldatischen Kernpflichten versagt“ (FAZ.NET) "Wer als Soldat ein Plagiat erstellt, ist nach der Rechtsprechung „als Vorgesetzter disqualifiziert“. In einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2001, das die Degradierung eines Oberleutnants bestätigte, hieß es zu Begründung: „Wahrheitspflicht hat besondere Bedeutung.“"
  • Main-Post: CSU schart sich um Guttenberg (Henry Stern) „Allerdings wendet sich selbst der einstige Doktorvater von Guttenberg ab: Die in der Promotionsschrift ‚entdeckten, mir unvorstellbaren Mängel sind schwerwiegend und nicht akzeptabel‘, so der Jura-Professor Peter Häberle in einer schriftlichen Erklärung. Er habe die Arbeit jedoch ‚ohne jede äußere Beeinflussung nach besten Kräften betreut‘.“
  • Nürnberger Zeitung: Wie viel ist geistiges Eigentum wert? (Rainer Hajeck) Kommentar. „Hätte er silberne Löffel geklaut oder einen Scheck gefälscht – Karl-Theodor zu Guttenberg wäre bei seiner Fangemeinde unten durch. Aber das hat er ja nicht getan, Guttenberg hat lediglich geistiges Eigentum entwendet. Und das gilt, im Wortsinne, als Kavaliersdelikt.“
  • Rheinische Post: Guttenberg-Dämmerung (Michael Bröcker) Kommentar. „Noch ist der Kanzlerin ein angeschlagener Minister, der die Säle füllt, wichtiger als die Glaubwürdigkeit ihrer bürgerlichen Koalition.“
  • Rheinische Post: "Scham – nicht nur heimlich" (Sven Grest und Maximilian Plück) Professor Kamenz, der eine Studie unternahm mit dem Titel "Plagiate in Deutschland 2008" will die Doktorarbeiten aller Bundestags-Abgeordneten nach Plagiaten zu durchforsten.
  • Saarbrücker Zeitung: Nichts als Ärger für Guttenberg (Stefan Vetter) Politologe Jürgen Falter im Interview: „In einer Dissertation zu betrügen, hat eine andere Dimension als Özdemirs damaliges Vergehen. Es geht um eine gravierende Täuschung, die zumindest in der Welt der Wissenschaft eine Todsünde darstellt und im Falle nachgewiesenen Plagiats mit gemeinem Diebstahl gleichzusetzen ist.“
  • Saarbrücker Zeitung: Mit heißer Nadel gestrickt (Stefan Vetter) Kommentar im Anschluß an vorstehenden Bericht. „Bislang hat Guttenberg das Schrumpfen der Truppe nur mit dem Sparzwang begründet. Selbst das könnte sich als Windei entpuppen, denn eine Berufsarmee ist nicht zum Nulltarif zu haben. Solche Herausforderungen zu meistern, verlangt deutlich mehr politische Qualität, als sich von einem offensichtlich erschlichenen Doktertitel zu distanzieren.“
  • SPIEGEL ONLINE: Guttenbergs Plagiatsaffäre: Doktorvater wendet sich vom Freiherrn ab (otr/AFP/dpa/dapd) "Kehrtwende des Jura-Professors Peter Häberle: Der Doktorvater von Karl-Theodor zu Guttenberg distanziert sich von seinem früheren Summa-cum-Laude-Absolventen. Die"unvorstellbaren Mängel" in der Dissertation seien "schwerwiegend und nicht akzeptabel"."
  • SPIEGEL ONLINE: Guttenbergs Promotion: Ausnahmeregelung machte den Doktor erst möglich (otr) "Nur hervorragende Juristen sollen an der Uni Bayreuth promovieren: Wer sein Studium nicht mit "voll befriedigend" abschließt, braucht eine Ausnahmegenehmigung. Die habe Karl-Theodor zu Guttenberg von einem CSU-nahen Professor bekommen, berichtet der "Tagesspiegel"."
  • SPIEGEL ONLINE: Plagiatsaffäre: Schavan schämt sich für Guttenberg (amz/dapd/AFP) "Das sitzt: In einem offenen Brief werfen 20.000 Wissenschaftler und Bürger Kanzlerin Merkel "Verhöhnung" vor, weil sie an Karl-Theodor zu Guttenberg festhält. Auch CDU-Forschungsministerin Schavan sagte, sie schäme sich für die Plagiatsaffäre, und zwar "nicht nur heimlich"."
  • SPIEGEL ONLINE: Plagiatsaffäre: SPD will Guttenberg Regie über Bundeswehr-Unis entziehen (ffr/vme/dapd/dpa) "Die Kanzlerin soll Verteidigungsminister Guttenberg nach dem Willen der SPD die Hoheit über die beiden Bundeswehr-Universitäten entziehen. Inzwischen gibt es Hinweise auf eine weitere Expertise, aus der Guttenberg abgekupfert haben soll. Grünen-Fraktionschef Trittin sieht darin System."
  • SPIEGEL ONLINE: Plagiatsaffäre: Warum es für Guttenberg jetzt richtig eng wird (Franz Walter) "Muss Verteidigungsminister Guttenberg doch noch zurücktreten? Der Aufstand der akademischen Klasse wird für den CSU-Mann zur ernsten Gefahr. Die wissenschaftliche Elite kann nicht hinnehmen, dass ihr eigenes Ansehen durch einen Schummel-Doktor ramponiert wird." Kommentar
  • SPIEGEL ONLINE: Skandal um Doktorarbeit: Guttenberg hält sich weiter für diensttauglich (amz/dpa/dapd/Reuters/AFP) "Karl-Theodor zu Guttenberg verteidigt seine Dienstfähigkeit: Die Affäre um seinen Doktortitel habe keinen Einfluss auf die anstehende Bundeswehrreform, versprach er - seine Arbeitskraft sei "vollends gegeben". Die Causa Guttenberg spaltet derweil die Union."
  • SPIEGEL ONLINE: S.P.O.N. - Der scharze Kanal: Die Irrtümer der Guttenberg-Gegner (Jan Fleischhauer) "Mit dem Fall Guttenberg droht nun angeblich der bürgerlichen Wertewelt irreparabler Schaden. Dabei übersehen die Kritiker, dass der Umgang des Freiherren mit den Wissenschaftsstandards typisch für die laxe Art des Adels ist - und gerade nicht fürs Bürgertum."
  • SPIEGEL ONLINE: Zitateaffäre: Guttenbergs Plagiats-Drama quält CDU (Veit Medick und Philipp Wittrock) "Kippt die Stimmung? Bisher hielt die CDU dem Verteidigungsminister offiziell die Treue. Aus Angst vor der Strafe des Wählers. Doch vielen Christdemokraten fällt es immer schwerer, sich mit Karl-Theodor zu Guttenberg zu solidarisieren. Der Frust unter den Abgeordneten wächst."
  • stern.de: Guttenbergs Ghostwriter (Hans Peter Schütz) "In der dieser satirischen Geschichte ist natürlich nichts wahr, außer, dass viele Journalisten tatsächlich an einen "Geisterschreiber" glauben."
  • stern.de: Es wird einsam um Dr. Googleberg - auch in der Union (Gabrielle Redner-Halter) „Zu Guttenberg bekommt immer mehr ‚friendly fire‘ - selbst treue politische Gefährten aus der CSU wenden sich ab. Auf stern.de spricht Bayerns Ex-Ministerpräsident Beckstein Klartext.“
  • stern.de: Bundeswehrverband hält Guttenberg für weiterhin tragbar (Reuters) „Der Bundeswehrverband hat dem angeschlagenen Verteidigungsminister den Rücken gestärkt. Seine Galubwürdigkeit sei angekratzt, allerdings sei er weiterhin tragbar - falls es bei den bisherigen Vorwürfen bleibe.“
  • Süddeutsche Zeitung: Annette Schavan über Guttenberg: "Ich schäme mich nicht nur heimlich (Interview: Stefan Braun) "Lange hat sie geschwiegen, nun äußert sich Annette Schavan im SZ-Interview: Die Forschungsministerin rügt ihren Kabinettskollegen Guttenberg wegen der Plagiatsaffäre - und nimmt dessen Doktorvater in Schutz. Sie kritisiert jedoch auch die Opposition: Schavan wirft ihr eine politische Instrumentalisierung der Wissenschaft vor."
  • Süddeutsche Zeitung: Netz-Depeschen - Unter der Tarnkappe (Michael Moorstedt) ""Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg" haben sich im Netz schnell 300.000 Menschen zusammengefunden. Aber geht es da auch mit rechten Dingen zu?"
  • Süddeutsche Zeitung: Guttenberg-Biographie: Auf dem Sonnendeck der Titanic (Rudolf Neumaier) "Ein wichtiges Kapitel fehlt in der neuesten Biographie über Guttenberg: Als die Plagiatsaffäre losging, war das Buch längst geschrieben. Demaskiert wird der Verteidigungsminister trotzdem."
  • Süddeutsche Zeitung: Wissenschaftler gegen Guttenberg: "An einem Rücktritt führt kein Weg vorbei" (Rudolf Neumaier) "Politisch kann er sich noch halten, in der akademischen Welt ist er am Nullpunkt angelangt: Deutschlands Wissenschaftler rebellieren öffentlich gegen Karl-Theodor zu Guttenberg und dessen Fürsprecher. Der Bonner Professor Matthias Kreck hält es für einen "Kulturverfall", dass "so jemand noch Minister sein kann"."
  • Süddeutsche Zeitung jetzt.de: "Weil er eben eine Wurst ist" - Lachen über Guttenberg (dirk vongehlen) "Die beiden Berliner Mathias Richel und Malte Welding finden: Karl-Theodor zu Guttenberg sollte zurücktreten. Doch anders als die Mehrheit im Netz verbreiten sie ihre Kritik nicht in politischen Diskussionen, sondern in einem Blog: Seit vergangener Woche versammeln sie in Karl-Theodor zu Guttenberg besucht Dinge Bilder des Verteidigungsministers. Ein Gespräch über Politik in Zeiten des Netzes"
  • Südkurier: Heftiger Protest von Doktoranden (Simone Schelk) „Die Plagiatsaffäre um Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg empört die Wissenschaftler. Rund 20 000 von ihnen haben einen offenen Brief von Doktoranden unterschrieben.“
  • Südkurier: „Wenn Guttenberg zum Beispiel wird, können wir dichtmachen“ Interview mit Tobias Bunde, der einen offen Brief an die Kanzlerin verfasst hat, in dem er vor einer „Verhöhnung aller Doktoranden“ warnt. Man wolle "zeigen, dass man nach solchen gravierenden Vorwürfen nicht zur Tagesordnung übergehen kann."
  • Tagesschau: Rückendeckung, Kritik und ein offener Brief "Die Kanzlerin hat sich in der Affäre um Guttenbergs Doktortitel klar hinter den Verteidigungsminister gestelllt. Doch wie lange noch? Mindestens bis zu den Landtagswahlen - denn bis dahin werde sie "Guttenbergs Beliebtheit noch brauchen", so ARD-Korrespondent Christian Thiels."
  • Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Gekaufte Freundschaften im Aufwind (Tim Cordes) „Willst du mein Freund sein? Wer auf diese Frage häufig mit einer negativen Antwort konfrontiert wird, der kann sich seine Freunde nun buchstäblich kaufen- zumindest in sozialen Netzwerken.“
  • Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Verfehlungen der Upper-Class: Adel verpflichtet nicht mehr (Frank Preuß) „Profilneurosen gelten als unfein. Wenn dem so ist -- muss zu Guttenberg dann nicht fürchten, dass er mit seinen Doktorspielen zum Ausgestoßenen unter Seinesgleichen wird? Of­fenbar nicht. Dr. Christine Gräfin von Brühl: ‚Die Adligen sind ja eine kleine, verschreckte Gruppe, die bangen eher mit ihm und verzeihen ihm, weil sie es nicht schön finden, wenn einer der Ihren durchs Dorf getrieben wird‘.“
  • Westdeutsche Allgemeine Zeitung: Essener Forscher protestieren gegen Guttenberg (Martin Spletter) „Der Protest-Brief gegen Verteidigungsminister zu Guttenberg an Kanzlerin Merkel findet auch an der Uni Duisburg-Essen breite Unterstützung.“
  • ZDF: Lepsius: "Fall Guttenberg beispiellos" "Der Staatsrechtler Lepsius diagnostiziert Verteidigungsminister Guttenberg "Realitätsverlust". Dieser müsse mit "Vorsatz" gehandelt haben. Sein Verhalten sei "beispiellos" und "nicht hinnehmbar"."
  • ZDF: "Zweite Chance nur durch Rücktritt" "Eine zweite Chance für Minister Guttenberg ja, aber nur durch seinen Rücktritt. Das sagt Rechtswissenschaftler Oliver Lepsius im ZDF heute journal. Die Fälschungen könne man nicht durchgehen lassen."
  • ZEIT ONLINE: Guttenberg scheitert als Reformer (Hauke Friederichs) „Die Empörung über den erschlichenen Doktortitel des CSU-Politikers übertönt momentan die gravierenden Probleme, die auf die Bundeswehr mit der größten Reform in ihrer Geschichte zukommen.“
  • ZEIT ONLINE: Scham und Entrüstung (ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters) „Der Verteidigungsminister erzürnt die Wissenschaft, Doktoranden protestieren. Die Forschungsministerin stellt klar: Raubkopien sind kein Kavaliersdelikt.“

[ zurück zur Hauptseite des Pressespiegels ]


27. Februar 2011

[ zurück zur Hauptseite des Pressespiegels ]

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki