Fandom

GuttenPlag Wiki

Pressespiegel/Eintrag/2011-03-04 Frankfurter Rundschau: Leitartikel zu Guttenberg: Jetzt reicht es

< Pressespiegel

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


>>> Pressespiegel updaten und anzeigen <<<

Publikation: Frankfurter Rundschau
Titel: Leitartikel zu Guttenberg: Jetzt reicht es
URL: http://www.fr-online.de/politik/meinung/jetzt-reicht-es/-/1472602/7753780/-/index.html
Datum: März 04, 2011
Autor: Arno Widmann
Details:
Auszug: Solange es dem Ex-Verteidigungsminister und seinen Verteidigern gelang, so zu tun, als handele es sich um ein paar fehlende Gänsefüßchen, um einige Fußnoten, da sah man in Guttenberg den Schulkameraden, der genauso spickte, wie man es selbst getan hatte. Als man dann aber merkte, es handelte sich bei der angeblichen Dissertation – sie soll ja ein eigenständiger Beitrag zur Forschung sein – um einen kapitalen Betrug, da kippte die Meinung nicht nur in der Bundesregierung. Sie kippte auch in der Bevölkerung. Im Internet, dem wir die fixe Quellenforschung zu danken haben, tummeln sich jetzt angeblich mehr als eine halbe Million, die rufen: „Wir wollen Guttenberg zurück.“ Sie werden ihn nicht kriegen. Selbst wenn Guttenberg wollte. (...) Aber diesmal sind wir davongekommen. Danke, Andreas Fischer-Lescano! Tausend Dank auch den Damen und Herren, die Tag und Nacht die Quellenforschung betrieben haben, zu der die universitären Prüfungsorgane offenbar nicht fähig gewesen waren.
Kommentar: automatisch importiert aus dem alten Pressespiegel. Bitte überprüfen und dann das Kommentarfeld löschen
  • Frankfurter Rundschau: Leitartikel zu Guttenberg: Jetzt reicht es (Arno Widmann) "Solange es dem Ex-Verteidigungsminister und seinen Verteidigern gelang, so zu tun, als handele es sich um ein paar fehlende Gänsefüßchen, um einige Fußnoten, da sah man in Guttenberg den Schulkameraden, der genauso spickte, wie man es selbst getan hatte. Als man dann aber merkte, es handelte sich bei der angeblichen Dissertation – sie soll ja ein eigenständiger Beitrag zur Forschung sein – um einen kapitalen Betrug, da kippte die Meinung nicht nur in der Bundesregierung. Sie kippte auch in der Bevölkerung. Im Internet, dem wir die fixe Quellenforschung zu danken haben, tummeln sich jetzt angeblich mehr als eine halbe Million, die rufen: „Wir wollen Guttenberg zurück.“ Sie werden ihn nicht kriegen. Selbst wenn Guttenberg wollte. (...) Aber diesmal sind wir davongekommen. Danke, Andreas Fischer-Lescano! Tausend Dank auch den Damen und Herren, die Tag und Nacht die Quellenforschung betrieben haben, zu der die universitären Prüfungsorgane offenbar nicht fähig gewesen waren."
Haupt-PS: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Gesichtet: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki