Fandom

GuttenPlag Wiki

Pressespiegel/Eintrag/2011-03-22 Kölner Stadt-Anzeiger: Promovieren in Guttenbergs Zeiten

< Pressespiegel

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


>>> Pressespiegel updaten und anzeigen <<<

Publikation: Kölner Stadt-Anzeiger
Titel: Promovieren in Guttenbergs Zeiten
URL: http://www.ksta.de/html/artikel/1300555258132.shtml
Datum: März 22, 2011
Autor: Sophia Sabro
Details:
Auszug: Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei seiner Dissertation getäuscht. So viel ist klar. Die Fülle und Vielfalt der Plagiate lässt sogar vermuten, dass nicht er selbst, sondern ein Ghostwriter die Arbeit verfasst hat. Nun geht der Fall über die konkrete Person Guttenbergs hinaus." (...) "Wissenschaft als Streben nach Wahrheit und Erkenntnis kann ohne Ehrlichkeit und Gründlichkeit in der Arbeit nicht existieren. Eine steigende Missachtung wissenschaftlicher Standards würde zum Verlust ihres Stellenwerts in der Gesellschaft führen." (...) "Wenn seitenweise Ideen anderer als die eigenen ausgegeben werden, sollte ein gewissenhafter Doktorvater merken, dass etwas nicht stimmt. "Es ist bisher ja noch nicht erklärt worden, wieso Guttenbergs Doktorvater solch gravierendes Abschreiben in seinem Fachgebiet nicht feststellen konnte.
Kommentar: automatisch importiert aus dem alten Pressespiegel. Bitte überprüfen und dann das Kommentarfeld löschen
  • Kölner Stadt-Anzeiger: Promovieren in Guttenbergs Zeiten (Sophia Sabro) "Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei seiner Dissertation getäuscht. So viel ist klar. Die Fülle und Vielfalt der Plagiate lässt sogar vermuten, dass nicht er selbst, sondern ein Ghostwriter die Arbeit verfasst hat. Nun geht der Fall über die konkrete Person Guttenbergs hinaus." (...) "Wissenschaft als Streben nach Wahrheit und Erkenntnis kann ohne Ehrlichkeit und Gründlichkeit in der Arbeit nicht existieren. Eine steigende Missachtung wissenschaftlicher Standards würde zum Verlust ihres Stellenwerts in der Gesellschaft führen." (...) "Wenn seitenweise Ideen anderer als die eigenen ausgegeben werden, sollte ein gewissenhafter Doktorvater merken, dass etwas nicht stimmt. "Es ist bisher ja noch nicht erklärt worden, wieso Guttenbergs Doktorvater solch gravierendes Abschreiben in seinem Fachgebiet nicht feststellen konnte.""
Haupt-PS: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Gesichtet: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki