Fandom

GuttenPlag Wiki

Pressespiegel/Eintrag/2011-04-19 Frankfurter Rundschau: Kolumne: Guttenberg als Farce

< Pressespiegel

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


>>> Pressespiegel updaten und anzeigen <<<

Publikation: Frankfurter Rundschau
Titel: Kolumne: Guttenberg als Farce
URL: http://www.fr-online.de/politik/meinung/guttenberg-als-farce/-/1472602/8358994/-/index.html
Datum: April 19, 2011
Autor: Oliver Reese
Details:
Auszug: „'Wirkliche Besserung ist kaum absehbar.' Sätze wie diese finden sich im Vorwort der berüchtigten Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg. Jetzt, wo so ziemlich alles vorbei ist, habe ich zum ersten Mal einen Blick in das Vorwort einer vieldiskutieren Doktorarbeit geworfen. Ich gestehe, ich war sehr überrascht. Ja, Entschuldigung, es geht noch einmal um Karl-Theodor zu Guttenberg, diese tragische Figur, der doch eigentlich nur getan hat, was der große Soziologe Georg Simmel längst vor seiner Zeit so pointiert aufgeschrieben hat: 'Der Adel arbeitet nicht, er beschäftigt sich.' Dank an meinen befreundeten Soziologie-Professor, der mich auf den Satz stößt – er selber kommt gerade von einem Workshop im Berliner Wissenschaftskolleg: 'Zur Rhetorik akademischer und politischer Selbstdarstellung: Der Fall Guttenberg.
Kommentar: automatisch importiert aus dem alten Pressespiegel. Bitte überprüfen und dann das Kommentarfeld löschen
  • Frankfurter Rundschau: Kolumne: Guttenberg als Farce (Oliver Reese) „'Wirkliche Besserung ist kaum absehbar.' Sätze wie diese finden sich im Vorwort der berüchtigten Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg. Jetzt, wo so ziemlich alles vorbei ist, habe ich zum ersten Mal einen Blick in das Vorwort einer vieldiskutieren Doktorarbeit geworfen. Ich gestehe, ich war sehr überrascht. Ja, Entschuldigung, es geht noch einmal um Karl-Theodor zu Guttenberg, diese tragische Figur, der doch eigentlich nur getan hat, was der große Soziologe Georg Simmel längst vor seiner Zeit so pointiert aufgeschrieben hat: 'Der Adel arbeitet nicht, er beschäftigt sich.' Dank an meinen befreundeten Soziologie-Professor, der mich auf den Satz stößt – er selber kommt gerade von einem Workshop im Berliner Wissenschaftskolleg: 'Zur Rhetorik akademischer und politischer Selbstdarstellung: Der Fall Guttenberg.'"
Haupt-PS: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).
Gesichtet: False
„False“ ist kein Wahrheitswert (wahr/falsch).

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki