Wikia

GuttenPlag Wiki

Pressespiegel zu den Pro-Guttenberg Demos am 05.03.2011

4.222Seiten in
diesem Wiki
Kommentare0
Guttenplag Wolke.jpg

Pressespiegel zu den Pro-Guttenberg Demos am 05.03.2011Bearbeiten

Nachfolgend eine chronologisch und alphabetisch sortierte Auflistung von Artikeln und Berichten zu den, zumeist 'verunglückten', Demonstationen der Guttenberg-Fangemeinde am Sa., den 05.03. 2011. Infos und Diskussionen zu den Demos und ihren Hintergründen im Forum des GuttenPlag Wiki sind zu finden auf der Seite: Materialien zur 'Pro-Guttenberg-Bewegung'



Di., 01.03. 2011Bearbeiten



Do., 03.03. 2011Bearbeiten



Fr., 04.03. 2011Bearbeiten

  • mittelbyerische.de: Verwirrung um Guttenberg-Demo - Offiziell ist die geplante Pro-Guttenberg-Demo abgesagt. Es hat sich niemand als Verantwortlicher für die Aktion gemeldet.


Sa., 05.03. 2011Bearbeiten

  • FAZ: Guttenberg-Demos: Hier Erlöser, dort Betrüger (FAZ.NET mit dpa) „Guttenberg erregte am Wochenende weiter die Gemüter. Bundesweit demonstrierten am Wochenende aufgebrachte Bürger für den zurückgetretenen CSU-Politiker. Dessen Vater Enoch bezeichnete die Kritik an seinem Sohn als ‚Menschenjagd‘.“
  • Financial Times Deutschland: "Beim nächsten Mal sind wir erfahrener." (Pia Ratzesberger) Zur Pro-Guttenberg-Demo Hamburg "In Hamburg sind die Gegner zahlreicher - und sparen nicht mit Spott."
  • Handelsblatt: Liebe zum Freiherrn stößt auf Grenzen "Die Unterstützung, die Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe im Internet erfahren hat, sollte ins reale Leben getragen werden. Doch so richtig weit ging die Liebe nicht." (Anmerkung: das Handelsblatt spricht von 2.000 Demonstranten in Guttenberg. Diesen Bilder nach waren das eher 2-300.)
  • Kleine Zeitung: Guttenberg-Fans demonstrieren in Bayern
  • Kölner Stadt-Anzeiger: 50 Demonstranten in Köln wollen Guttenberg zurück "Einen verwirrten Eindruck hinterließ der Veranstalter der Pro-Guttenberg-Demo auf Beobachter des Geschehens mit Rufen wie «Ich habe Würde.» Aus Polizeikreisen hieß es, der Mann habe bei der Kundgebung einen Zusammenbruch erlitten."
  • Meedia: Der lustige "Wir wollen"-Internet-Hype "Um sich über die Fans des ehemaligen Verteidigungsministers lustig zu machen, haben Leute u.a. Facebook-Gruppen wie "Wir wollen Otto von Bismarck zurück", "Wir wollen Gutenberg zurück" und "Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wieder haben" gegründet."
  • Spiegel Online: Spötter stehlen KTG-Fans die Show (Fabian Reinbold und Ole Reißmann) "Die Kundgebungen für den Ex-Verteidigungsminister gerieten zur Farce. Nur im Heimatort des Politikers versammelten sich die wahrlich Treuen."
  • taz: Guttenberg-Protest auf der Straße: Das Volk fehlt (Martin Kaul und Emilia Smechowski)
    "Nur die Fangemeinde des Exministers, die setzte am Samstag ein deutliches Zeichen, ganz in der Tradition des Freiherrn: Erst kamen die großen Posen, dann eine schlechte Performance."
  • Welt Online: "Wir sind laut, weil man uns den Gutti klaut!" (Henryk M. Broder) "Die im Internet verabredete Pro-Guttenberg-Demo nahm einen eigenartigen Verlauf. So einen Auftritt der urbanen Spaßguerilla hatte Berlin lange nicht mehr erlebt."
  • ZEIT ONLINE: Beifall und Hohn bei Guttenberg-Demos Noch immer polarisiert der CSU-Politiker: In Bayern forderten mehrere Tausend eine Rückkehr des Ministers, in Berlin kamen fast nur Spötter zur Demonstration.


So., 06.03. 2011Bearbeiten

  • FAZ: Guttenberg-Demos - Wo Solidarität auf Satire trifft (Friederike Haupt und Matthias Wyssuwa) "Einen Klick auf Facebooks „Gefällt mir“-Button darf man nicht mit Sympathie verwechseln. Einzelne Internetgruppen riefen deutschlandweit zu Demonstrationen auf. Daraus wurde vor allem ein Wettbewerb der Witze - für und gegen Guttenberg."
  • Kölner Stadt-Anzeiger: Gegner verspotten Anhänger (dpa/afp/ksta) Es sollte der große Tag für die Anhänger von Karl Theodor zu Guttenberg werden: In mehreren Städten kamen sie zusammen, um ihre Solidarität mit dem Ex-Minister zu bekunden. Doch auch die Gegner des Freiherren hatten sich gewappnet.
  • Muenchenblogger: Pro-Guttenberg-Demonstration am Rindermarkt - Deutschlands dümmste Demo "Einmal schafft es ein Spaßvogel sogar ans Mikrofon, aber nur, weil er sich mit einem monumentalen Transparent mit der Aufschrift "Schluchz!" ausreichend als Guttenberg-Fan getarnt hat. Die Tarnung fliegt selbst dann nicht auf, als er neben der Rückkehr Guttenbergs auch gleich noch die "Kanzlerschaft, die Ernennung zum Papst und zum Anführer der Revolution" fordert. Es folgt großer Jubel, das Erkennen von Ironie-Signalen gehört offensichtlich nicht zu den Stärken der Guttenbergianer. Spätestens hier wird klar: Es gibt ein Grundrecht auf Verarschung, welches vielleicht sogar verfassungsmäßig verankert werden sollte." Ein video von diversen Demo Ansprachen.


Mo., 07.03. 2011Bearbeiten

  • bsz: Guttenberg Alaaf! - Die Pro-Guttenberg-Demo in Köln wird zum karnevalesken Happening (mlg)


Di., 08.03. 2011Bearbeiten



Do., 10.03. 2011Bearbeiten



Fr., 11.03. 2011Bearbeiten



So., 27.03. 2011Bearbeiten

  • jetzt.de: Nonsens ist ihre Waffe "Es war die HI, die vor dem Brandenburger Tor eine Demonstration für die Rückkehr Karl-Theodor zu Guttenbergs angemeldet hatte und dafür sorgte, dass sich die wenigen echten Guttenberg-Anhänger plötzlich in einer Satire wiederfanden, wie die Redaktion des Magazins „Titanic“ sie nicht schöner hätte inszenieren können. Die Hedonisten trugen Transparente mit der Aufschrift 'Guttenberg muss Kaiser werden' und 'Solidarität mit dem Oberbefehlshaber'. Alexander Müller, der die Demo angemeldet hatte, schimpfte in Interviews (auch mit jetzt.de) auf die 'linke Hetzpresse wie FAZ und Welt', die Guttenberg stürzen wollten, 'nur weil er ein Betrüger ist'."

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki