Fandom

GuttenPlag Wiki

Seite 234-235

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

234-235

Die Option einer "limited constitutional convention" untersuchte insbesondere W. Dellinger, um schließlich festzustellen, dass eine inhaltliche Begrenzung des Konvents abzulehnen und jede gliedstaatliche Petition, die auf eine solche Begrenzung abzielte demnach unwirksam sei.658 Diese Position gründet auf der Überzeugung, dem Kongress ebensowenig ein exklusives Vorschlagsrecht für Amendments zu gewähren wie den Legislaturen der Einzelstaaten einzuräumen, Amendments, die die gliedstaatlichen Befugnisse auf Kosten der Bundesregierung ausweiten würden, vorzuschlagen und zu ratifizieren.659 [...] Auf Widerstand stieß diese Auffassung unter anderem bei G. Rees, der es den Gliedstaaten durchaus selbst überlassen will, inwieweit ein Konvent eine Begrenzung erfährt.660 Die einzelstaatlichen Befugnisse, Amendments vorzuschlagen würden nach Artikel V zumindest "ungefähre" Parallelen zu den dort genannten Kompetenzen des Kongresses aufweisen, dessen Aufgabe es im Wesentlichen sei, "housekeeping rules"661 zu erlassen, was zur Folge habe, dass der Konvent viele seiner kennzeichnenden Angelegenheiten selbst zu erledigen habe und den Gerichten allgemeine Aufsichtsfunktionen zugewiesen werden müssten. [...] Während Dellinger das gesamte Amendment-Verfahren als eine "series of formalities" beziehungsweise ein "set of formal rules rather than as the embodiment of vague policy objectives"662 einschätzt, stellt Rees den Gedanken des "contemporary consensus" | in den Vordergrund.


Fußnoten:

658: Siehe W. Dellinger, The Recurring Question of the 'Limited' Constitutional Convention, in: 88 Yale L. Rev. (1979), S. 1623 ff. Eine ähnliche Sichtweise offenbart auch C.L. Black, Amending the Constitution: A Letter to a Congressman, in: 82Yale L.J. (1972), S. 189 ff. Eine Begrenzung des Verfassungskonvents auf lediglich "stückweise Änderungen" ("piecemeal changes") schlägt A.Diamond, A Convention for Proposing Amendments. The Constitution’s Other Method, in: 11 PUBLIUS (1981), S. 1113 ff. vor. Dagegen J.R. Vile, Ann Diamond on an Unlimited Constitutional Convention, in: 19 PUBLIUS (1989), S. 177 ff. sowie ders., American Views of the Constitutional Amending Process: An Intellectual History of Article V, in: 25 AJLH (1991), S. 44 ff., 65.

659: Dellinger (1979), S. 1630.

660: Vgl. G. Rees, The Amendment Process and Limited Constitutional Conventions, in: 2 Benchmark (1986), S. 66 ff. Obgleich sich auch Rees selbst nicht als Befürworter eines erneuten Verfassungskonvents sieht, vgl. ebenda, S. 80, so widerspricht er doch Dellinger insoweit als er keinen Anlass erkennt, den Staaten lediglich die Wahl zwischen einem von allen Fesseln befreiten oder eben keinem Konvent zu geben.

661: Ebenda S. 86.

662: Siehe W. Dellinger, The Legitimacy of Constitutional Change: Rethinking the Amending Process, in. 97 Harvard L. Rev. (1983), S. 386 ff., 418, 432.

In an article published in the 1979 issue of The Yale Law Review, Dellinger examined the issue of a "limited" constitutional convention, concluding both that a convention could not be so limited | and that any state petitions premised upon the desire for such a limited convention would therefore be invalid.145 In examining deliberations at the U.S. Constitutional Convention, Dellinger identified two major themes:

[Eingerücktes Zitat:] "Congress should not have exclusive powers to propose amendments; and state legislatures should not be able to propose and ratify amendments that enhance their powers at the expense of the national government."146

[...] By contrast, Grover Rees III, [...] has, in a number of articles, taken issue with positions like that advocated by Professor Dellinger. [...] Arguing that state powers to propose amendments are intended to be roughly parallel to Congressional powers specified in the same constitutional article, Rees proposes that the states may call as limited or as unlimited a convention as they choose. In his view, the Congressional role is simply that of enacting "housekeeping rules,"161 leaving the Convention to govern many of its own affairs and the Courts to exercise general supervisory functions, presumably utilizing Rees's own concern over "contemporary consensus" to resolve ambiguities. While Rees does not necessarily see himself as an advocate of another convention,162 he does not, like Dellinger, believe states must choose between an unfettered convention or none at all. [...] Dellinger argued that the courts should intervene and declare that the process of amendment is merely "a series of formalities"150 that, when completed, were sufficient. [...] Dellinger argued that the amending process should be viewed "as a set of formal rules rather than as the embodiment of vague policy objectives."154


Fußnoten:

145: Dellinger, The Recurring Question of the 'Limited' Constitutional Convention, 88 THE YALE L. REV. 1623-1640 (1979). For a similar point of view, see Black, Amending the Constitution: A Letter to a Congressman, 82 YALE L. J. 189-215 (1972). For the view that a constitutional convention would be limited to proposing piecemeal changes, see Diamond, A Convention for Proposing Amendments: The Constitution's Other Method, 11 PUBLIUS 1113-46 (1981). For critique of Diamond's view, see Vile, Ann Diamond on an Unlimited Constitutional Convention, 19 PUBLIUS 177-183 (1989).

146: Dellinger supra note 145 at 1630.

160: Rees, The Amendment Process and Limited Constitutional Conventions, 2 BENCHMARK 66-108 (1986). 162: Id. at 80.

161: Id. at 86.

148: Dellinger, The Legitimacy of Constitutional Change: Rethinking the Amending Process, 97 HARV. LAW REV. 386-432 (1983). 150: Dellinger supra note 148 at 418. 154. Dellinger supra note 148 at 432.

Übernommen aus
John R. Vile,
American Views of the Constitutional Amending Process: An Intellectual History of Article V.
In: The American Journal of Legal History, Vol. 35, No. 1 (Jan. 1991), S. 44-69, hier S. 64-66
Link: http://www.jstor.org/stable/pdfplus/845582.pdf

Aufgrund der übernommenen Fußnoten und Übernahme der Gedankenführung mit aller Wahrscheinlichkeit ein Übersetzungsplagiat. Da in Fußnote 658 ganz am Ende auch in verschleiernder, völlig unzureichender Weise auf Vile verwiesen wird ("Dagegen J. R. Vile [...], sowie ders., American Views [...]"), ist die ganze Passage wohl auch als "Verschärftes Bauernopfer" zu werten.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki