Fandom

GuttenPlag Wiki

Seite 242

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

242

Eine solche Sichtweise würde dem Kongress gerade die "Handlungshoheit" hinsichtlich Erfolg und Scheitern einer Ratifikation erhalten. Überdies unterstrich der Supreme Court in derselben Entscheidung, Artikel V überlasse dem Kongress die Autorität "to deal with subsidiary matters of detail as the public interest and changing conditions may require." [698] In Coleman v. Miller vertiefte Chief Justice Hughes den Gedanken, indem er diese "matters of detail" ausdrücklich dem Kompetenzbereich des Kongresses zuordnete und den Gerichten diesbezüglich jegliche Zuständigkeit absprach. [699]

[697] Nach der Gegenauffassung müsste diese Kompetenz auf einen "executive official" (heute den sog. "Archivist") übertragen werden, der bei Fragen etwa nach der Gültigkeit eines Widerrufs der Ratifikation wiederum das Justizdepartment konsultieren könnte. Diese Konstruktion ist jedoch weder mit den vorgesehenen ministeriellen Funktionen des "Archivist" zu vereinen noch leistet sie einen Beitrag zur Lösung einer "political question", über die letztlich erneut nur der Supreme Court entscheiden könnte, nachdem der Kongress bei diesem Ansatz keinerlei Entscheidungsautorität besäße. Vgl. auch 16 Ops. of the Office of Legal Counsel (1992), S. 102ff., 116ff

[698] Ebenda 375f.

[699] Coleman v. Miller 307 U.S. 433, 452ff. (1939). Differenzierend in diesem Kontext das Sondervotum von Justice Black, ebenda 456, 458, der sowohl den Kongress als auch den Gerichtshof in gewissen Fragestellungen im Zusammenhang von Artikel V für berufen hält. Zudem forderte Black die Formulierung "reasonable time" aus Dillon v. Glass zu verwerfen.

And employment of this analysis would still seem, under these precedents, to leave to Congress the crucial determination of the success or failure of ratification. At the same time it was positing this analysis in the context of passing on the question of Congress' power to fix a time limit, the Court in Dillon v. Gloss observed that Article V left to Congress the authority "to deal with subsidiary matters of detail as the public interest and changing conditions may require."[60] And in Coleman v. Miller, Chief Justice Hughes went further in respect to these "matters of detail" being "within the congressional province" in the resolution of which the decision by Congress "would not be subject to review by the courts."[61]

Adoption of the alternative view, that Congress has no role but that the appropriate executive official has the sole responsibility, would entail different consequences. That official, now the Archivist, appears to have no discretion but to certify once he receives state notification.[62] The official could, of course, request a Department of Justice legal opinion on some issue, such as the validity of rescissions. That is the course advocated by the executive branch, naturally, but it is one a little difficult to square with the ministerial responsibility of the Archivist.[63] In any event, there would seem to be no support for a political question preclusion of judicial review under these circumstances.

[60] Id. at 375-376. [...]

[61] 307 U.S. 433, 452-454 (1939) (plurality opinion). It is, as noted above, not entirely clear to what extent the Hughes plurality exempted from judicial review congressional determinations made in the amending process. Justice Black's concurrence thought the Court "treated the amending process of the Constitution in some respects as subject to judicial review, in others as subject to the final authority of Congress" and urged that the Dillon v. Gloss "reasonable time" construction be disapproved. Id. at 456, 458.

[62] [...] 16 Ops. of the Office of Legal Coun. 102, 117 (1992) (prelim.pr.).

Übernommen aus
Prepared by the Congressional Research Service, Library of Congress. Co-Editors: Johnny H. Killian, George A. Costello and Kenneth R. Thomas. Contributors: David M. Ackerman, Henry Cohen and Robert Meltz.,
The Constitution of the United States of America, Analysis and Interpretation of the Constitution
In:
Link: http://law.onecle.com/constitution/article-5/02-proposing-a-constitutional-amendment.html

Übersetzung aus dem Englischen. Auch die Fußnoten wurden übernommen. Die Struktur wurde leicht abgeändert: Die Fussnote [697] in der Dissertation entspricht zweiten Absatz in der dargestellten Originalquelle, die Fussnote [62] der Originalquelle wurde in die Fussnote [697] der Dissertation gekürzt eingearbeitet.


Diese Seite kann nicht mehr bearbeitet werden, da sie bereits in Fragmente übernommen wurde und deshalb Änderungen nicht mehr berücksichtigt werden. Um ein neues Plagiat zu melden, lege bitte eine neue Seite ¨Seite [Nummer] [Zusatz]¨ an, wobei [Nummer] die dreistellige Seitenzahl ist und [Zusatz] eine beliebige Ergänzung.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki