Fandom

GuttenPlag Wiki

Seite 291 b

4.222Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

291

Die Idee und Praxis der Verfassungsgerichtsbarkeit griff in Europa erst spät Platz. Zwar gab es in Westeuropa Anfang des 20. Jahrhunderts in verschiedenen Ländern einige Bestrebungen, die Gesetzgebung einer Verfassungsmäßigkeitsprüfung zu unterwerfen. Aber nur in Österreich gelang es 1920 unter dem Einfluss des Staatsrechtlers H. Kelsens, ein wirklich aktives Verfassungsgericht in der Verfassung zu verankern. Die Ausbreitung dieser Institution fand in Westeuropa erst nach dem zweiten Weltkrieg statt. Dass die Verfassungsgerichtsbarkeit kein unabdingbares Element einer Demokratie ist, zeigen die vielen als demokratisch verstandenen Staaten, die über diese Institution nicht verfügen, so wie etwa England. Auch Frankreichs court constitutione! verfügt nicht über die Kompetenzen z. B. des deutschen Verfassungsgerichts und hat sich erst in den letzten Jahrzehnten eine größere Rolle im politischen System erkämpfen können.

Übernommen aus
,

In:
Link:

Die Fundstatistik der Seiten /290/291/292/293 weist noch keine Plagiatsnachweise auf - es gibt aber in dem ohne Anmerkungen verbliebenen 2. Absatz = Zeile 21 - 32 in einem zum Eigenamen aufgestiegenen Genitiv einen Plagiatansatz, der zugleich auf die Seiten 159 und 279 verweist. Dieser Genitiv wäre aus der verwendeten Textstelle verblieben.

Zu erkennen ist:

1. Die Stelle hat keine Anmerkung 2. Der Autor heißt Hans Kelsen, nicht "Kelsens"(zur Person siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Kelsen): Aber nur in Österreich gelang es 1920 unter dem Einfluss des Staatsrechtlers H. Kelsens, ein wirklich aktives Verfassungsgericht in der Verfassung zu verankern. 3. "Kelsens" nochmals S. 279 A 80 4. Die Stelle kommt nochmal vor S. 159 5. Im Literaturverzeichnis ist angegeben: Kelsen. H.: General Theory of Law and State, 1949 (erwähnt auch S. 129 A 149) 6. Vgl. auch S. 290, A 142. 7. Nach dem Karlsruher virtuellen Katalog ist diese Ausgabe von 1949 wenig verbreitet. 8. Wenn der Text kopiert wurde, dann mit Fehler. Denn es gibt in Frankreich keine "cour constitutionnelle"(so müsste sie sich schreiben), sondern einen conseil constitutionnel.


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki